Paula, Jolina und Nick LVN-Meister PDF Drucken E-Mail
Wettkämpfe
Geschrieben von: Johannes Gathen   
Sonntag, den 11. Juni 2017 um 20:04 Uhr

Nordrhein Jugendmeisterschaften
LAZ’ler holen 4 Titel und 1 Vizetitel

Zu einem der ersten großen Saisonhöhepunkte den Nordrhein-Jugendmeisterschaften in Wesel zeigten sich die Athletinnen und Athleten des LAZ Mönchengladbachs in ausgezeichneter Form. Die jungen Mönchengladbacher Athleten sammelten 4 goldene und eine silberne Medaille. Nick Kämpgen sicherte sich gleich zwei Meistertitel (800-m und 1500-m); Paula Schneiders sicherte sich einen Titel (1500-m) und einen Vizetitel (800-m) und Jolina Schmitz holte sich ebenfalls einen Titel (400-m). Daneben fielen wieder einige Bestleistungen und weitere Normerfüllungen.

Den ersten Titel für das LAZ-Team sicherte Jolina Schmitz (LAZ/TSN). Sie ging ein wenig angeschlagen beim 400-m Rennen der U20 in den Startblock. Eine leichte Muskelverhärtung im rechten Beuger hemmte sie beim Laufen. Dennoch ging sie zügig, wenn auch ein wenig verhalten, ihr Rennen an. Die ersten 200-m liefen etwas unrund und waren in 27,2 sec. nicht so schnell, wie geplant. Auf der zweiten Rennhälfte konnte Jolina ihren Rhythmus halten und lag eingangs der Zielgeraden schon vor dem Feld. Mit stark gelaufenen letzten 80-m baute sie ihren Vorsprung aus und lief sicher als neue Nordrheinmeisterin in 56,97 sec. über die Ziellinie.

In bester Lauflaune präsentierte sich in Wesel die 16-jährige Paula Schneiders (LAZ/TSN). Am Samstag standen in der U18 zunächst die 800-m auf dem Programm. Nach dem Startschuss wollte keiner der 14 jungen Damen das Tempo vorgeben. Dies übernahm ab etwa 200-m Paula. Mit einer Durchgangszeit von 67,5 nach Runde 1 ging Paula, immer noch vorne das Tempo vorgebend in die zweite Runde dicht gefolgt vom großen Feld. So ging es dann auch auf die letzten 150-m Rennen. Nun erfolgten die Angriffe aus dem Feld. Paula versuchte gegen zu halten und fiel zwei Plätze zurück. Doch mit starkem Willen konterte sie nochmal und schob sich auf der Zielgeraden in starken 2:16,00 min. auf den Silberrang – nur 0,06 Sekunden hinter Gold und 0,03 Sekunden vor Bronze. Einen so dichten Einlauf sieht man über 800-m äußerst selten.
Am nächsten Tag stand Paula dann in der U18 über 1500-m erneut an der Startlinie. Diesmal liefen die Mädchen gemeinsam mit der U20. Auch hier übernahm Paula die Tempoarbeit, die das Feld gerne annahm. Schnell bildete sich eine Fünfergruppe, die sich kontinuierlich vom Feld absetzte. Paula hielt das Tempo an der Spitze hoch und nach 800-m konnten nur noch Berit Scheid (Leverkusen – U20) und Verena Meisl (Mülheim) mithalten. Auf den letzten 300-m wurde das Tempo dann nochmal schneller und auf den letzten 150-m versuchte die Berit Scheid Paula zu überspurten. Doch die junge Mönchengladbacherin hielt dagegen in ihrem Nacken Verena Meisl. Wie über 800-m gab es ein packendes Finish. Diesmal behielt Paula in der U18 die Oberhand. Während Berit Scheid als U20-Siegerin eine Schulterbreite vor Paula einlief, holte sich Paula in sehr starken 4:34,85 min. den Titel knapp vor Verena Meisl. Paula verbesserte ihre bisherige Bestzeit aus der Hallensaison nicht nur um über 6 Sekunden, sondern sicherte sich nun schon ihre dritte Norm für die DM-Jugendmeisterschaften.

Immer besser in Form kommt auch der 16-jährige Nick Kämpgen (LAZ/TSN). Samstags ging er zunächst in der U18 über 800-m an den Start. Hier wollte er die starke Konkurrenz für ein schnelles Rennen nutzen. Das Rennen verlief dann auch wie erhofft. Favorit Jan-David Ridder (Rhede) machte vorne das Tempo. Ihm auf den Fersen der junge LAZ’ler Nick. Nach einer flotten 58-er ersten Runde ging es so auf die zweite Rennhälfte. Hier „drückte“ Nick aufs Tempo indem er sich an der Seite von Ridder zeigte. Dieser hielt dadurch das Tempo hoch. Mitte der Zielgeraden griff Nick dann ernsthaft an. Doch Jan-David Ridder hielt dagegen. Beide lieferten sich ein spannendes Finish. Schulter an Schulter rannten sie der Ziellinie entgegen. Am Ende hatte konnte sich Nick ganz knapp nach vorne schieben und sicherte sich in 1:57,33 min. die Goldmedaille – nur 0,09 Sekunden vor Jan-David Ridder. Damit unterbot Nick seine Bestzeit von Köln um eine Sekunde.
Am nächsten Tag stand auch er wieder an der Startlinie. Diesmal über die 1500-m Distanz. Da die U18 auch hier mit der U20 in einem Rennen startete, stand auch Jan Ole Schneiders (LAZ/TSN) an der Startlinie. So war es auf der Rundbahn mit 15 Läufern recht voll. Entsprechend eng war es dann auch auf den ersten beiden Runden. Das Rennen war etwas „unrund“, da an der Spitze kein gleichmäßiges Tempo gelaufen wurde und die zweite Runde verbummelt wurde. Nick hielt sich zunächst im vorderen Mittelfeld auf und Jan Ole versuchte die Spitze nicht enteilen zu lassen. In der dritten Runde zog sich das Feld dann aufgrund des nun wieder erhöhten Tempos auseinander. Sowohl Jan Ole als auch Nick versuchten, den Kontakt zur Spitze zu halten. Auf den letzten 300-m wurde es dann noch ein wenig schneller und Nick machte einige Plätze gut und Jan Ole musste eine kleine Lücke zur Spitze reißen lassen. Im Zieleinlauf überquerte Nick dann in neuer Bestzeit von 4:07,04 min. als Sieger der U18 die Ziellinie. Damit machte er das Golddouble perfekt. Hinter ihm finishte Jan Ole bei seinem 1500-m Saisondebut  als Vierter der U20 in starken 4:09,81 min. Damit qualifizierte er sich für die NRW-Meisterschaften der Männer (NRW-Open) in Bottrop.

Stark verbesserte zeigte sich im 100-m-Hürdensprint die 16-jährige Anne Schmitz (LAZ/MTV). Sie steigerte sich in starken 15,95 sec. um fast eine Sekunde und unterbot damit nicht nur die Norm für die NRW-Jugendmeisterschaften sondern verbesserte sich von Rang 28 der Meldeliste auf Rang 14. Bei ihren weiteren Starts in Wesel merkte sie dann, dass ihr ein wenig die Kraft fehlte. „Schuld“ daran war der Sporteignungstest an der SpoHo Köln, denn sie zwei Tage zuvor erfolgreich absolvierte. So konnte sie über 200-m (27,66 sec.) und 100-m (13,42 sec.) zwar gute Leistungen zeigen, kam aber an ihre bisherige Bestzeiten nicht ganz heran. Für Julian Geiger (LAAZ/TVO) lief es am Samstag im 200-m Sprint der U20 recht gut. Mit 23,48 sec. kam er als Elfter nah an seine Bestzeit heran (23,41 sec.).


 

Kommentare

 
#1 Christiane 2017-06-12 09:54
Super Leistungen, Glückwunsch an alle :lol:
Zitieren
 

This content has been locked. You can no longer post any comment.