4 Medaillen beim LVN-Cross PDF Drucken E-Mail
Wettkämpfe
Geschrieben von: Johannes Gathen   
Samstag, den 25. November 2017 um 20:52 Uhr

Nordrhein-Cross-Meisterschaften
Paula Schneiders läuft überlegen zu Gold

Die gerade erst begonnene Cross-Saison der Leichtathleten hatte am Samstag schon ihren ersten Höhepunkt. In Herten fanden die Nordrheinmeisterschaften im Crosslauf für alle Altersklassen statt. Das LAZ Mönchengladbach war mit einer kleinen und erfolgreichen Gruppe dabei. Paula Schneiders (LAZ/TSN – U18) sicherte sich die Goldmedaille und ihr Bruder Jan Ole Schneiders (LAZ/TSN – U20) sowie Ruth Lönes (LAZ/TSN – W55) liefen auf den Bronzerang. Hinzu kam Mannschaftsgold in der U20 für Jan Ole Schneiders, Kai Schulz und Noah Wollgast (alle LAZ/TSN).

Auf der anspruchsvollen welligen und weichen Strecke in Herten zeigte Paula Schneiders ein starkes Rennen. Von Beginn an bestimmte sie das Tempo an der Spitze der weiblichen Jugend. Auf der ersten von zwei Runden folgte noch eine kleine Gruppe. Doch auf der zweiten Runde konnte sich Paula immer weiter vom Verfolgerfeld absetzten und. Mit gut 150-m Vorsprung lief sie dem Ziel und dem Titel der U18 entgegen und brauchte so am Ende nicht mehr alles zu geben. Die 3100-m lange Strecke legte Paula auf dem schweren Geläuf in starken 11.32 min. zurück.

Ihr Bruder Jan Ole Schneiders ging nicht in TOP-Form an den Start. Durch sein im Oktober begonnenes Studium konnte er nicht wie gewohnt trainieren und es fehlten einige schnelle Trainingskilometer. Dennoch ging er seine 4500-m lange Strecke mutig an und lief in der Spitzengruppe erst. Erst auf den letzten 1000-m musste er dann das Spitzenduo ziehen lassen. In guten 16:42 min. sicherte sich Jan Ole in der U20 schließlich die Bronzemedaille. Hinter ihm kämpfte sich Kai Schulz auf den 4. Rang und Noah Wollgast auf den 5. Rang. Gemeinsam durften sich die drei LAZ’ler damit über den Titel und die Goldmedaille in der Mannschaftswertung freuen.

Auf der immer weicher werdenden Strecke musste auch Seniorenläuferin Ruth Lönes insgesamt 5300 m abspulen. Obwohl sie lieber die Mittelstrecken auf der Bahn läuft, stellte sie sich in diesem Jahr der starken Konkurrenz im Crosslauf der W55. Nach kraftzerrenden drei Runden und einem starken Schlussspurt sicherte sich Ruth die zuvor nicht erwartete Bronzemedaille und lag mit 25:09 min. nur 1 Sekunde hinter dem Silberrang.


 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren