LAZ Athleten bei LVN-Meisterschaft blendend aufgelegt PDF Drucken E-Mail
Wettkämpfe
Geschrieben von: Johannes Gathen   
Sonntag, den 02. Juni 2019 um 21:48 Uhr

Nordrhein Jugend Meisterschaften
LAZ Athleten blendend aufgelegt

Die Leichtathletik-Saison kommt in Fahrt und mit ihr die jungen Athletinnen und Athleten aus der Vitusstadt. Bei den diesjährigen Nordrhein Jugend Meisterschaften wussten die jungen Talente aus Mönchengladbach mit Bestleistungen, Medaillenplätze und DM-Normen zu überzeugen.

Ein bärenstarkes Rennen zeigte Anna Bommes (LAZ/TSN) im 800-m Rennen der U18. Vom Start weg bestimmte sie das Tempo und lief kontrolliert schnelle Splittzeiten. Mit 33,5 sec. auf 200-m und 68 sec. auf 400-m lag sie genau im Rennplan. Auf der zweiten Stadionrunde konnte sie das Tempo nahezu hoch halten und legte eine 69-er Runde drauf. Damit stürmte sie in neuer Bestzeit von 2:17,09 min. als neue Nordrheinmeisterin über die Ziellinie. In ihrem Nacken spürte sie stets ihre Vereins- und Trainingspartnerin Christina Lehnen (LAZ/TSN). Sie blieb hartnäckig an Anna dran und ließ sich zu einer ebenfalls bärenstarken Zeit ziehen. Christina finishte knapp hinter Anna auf dem Silberrang und steigerte sich auf 2:17,99 sec. Damit unterboten die beiden jungen Läuferinnen die Norm (2:18,20 min) für die Jugend-DM in Ulm. Für Anna stand am nächsten Tag dann noch das 1500-m Rennen auf dem Programm. Bei tropischen Temperaturen merkte sie doch ein wenig das harte Vortagesrennen in den Beinen. Dennoch kämpfte sich Anna in neuer Jahresbestzeit von 4:51,34 min. auf den Silberrang der U18.

Im gleichen Rennen zeigte Paula Schneiders (LAZ/TSN – U20) ihre Ausnahmestellung im Landesverband. Sie lief vom Start weg an der Spitze des 1500-m Feldes ein einsames Rennen und vergrößerte dabei stetig ihren Vorsprung. Wie ein Uhrwerk spulte sie ihre Runden ab und ließ auch auf der Schlussrunde nicht locker. Im Ziel blieben die Uhren für sie bei 4:27,43 min. stehen – satte 22 Sekunden vor der nächstplatzierten Läuferin. Damit verbesserte Paula ihre vor drei Tagen in Köln aufgestellte Bestzeit nochmals, diesmal nur im Alleingang und lag nur gut drei Sekunden über der Norm für die U20-EM.

Das Wagnis eines Doppelstarts lohnte sich für den jungen Mittelstreckler David Rajter (LAZ/TVO). Er sicherte sich in der U18 die Bronzemedaille sowohl im 800-m Rennen (Samstag) als auch im 1500-m Rennen (Sonntag). Dabei konnte er in beiden taktisch geprägten Rennen mit neuen Bestzeiten (2:03,29 min und 4:20,00 min.) glänzen und einige Mitstarter hinter sich lassen, die schon weitaus schnellere Bestzeiten stehen haben. Gerne wäre er noch schneller gelaufen, wollte aber nicht das Tempo für das Feld machen. Daher zeigte er Geduld bei den eher ruhigen ersten Rennhälften und war hellwach, als die Favoriten das Tempo verschärften. In beiden Rennen konnte er so auf der Zielgeraden auf den Bronzerang vorlaufen.

Eine weitere Bronzemedaille erlief für das LAZ-Team die junge Nachwuchsläuferin Antonia Wienold (LAZTSN). Im 800-m Rennen der W14 führte sie hinter den beiden Top-Favoritinnen Finia Friedrich (Bonn) und Hannah Odendahl (Uerdingen) das Verfolgerfeld an. Von dem konnte sie sich bis in den Zielsprint nicht lösen. Doch überrumpeln ließ sich die junge Läuferin nicht. Im Schlussspurt hatte sie die entscheidenden Körner mehr und lief als Dritte in neuer Bestzeit von 2:26,18 min. über die Ziellinie. Für Maja Metternich war schon die Qualifikation zu den Meisterschaften ein großer Erfolg. Bei ihrem ersten Start auf großer Bühne war sie dann auch sehr nervös und ging ihr 800-m Rennen verhalten an. Auf den letzten 200-m konnte sie dann noch einige Plätze gut machen und finishte schließlich in guten 2:30,10 min. als Sechste.